Sie sind hier:  Start   Welt  Europa   Albanien   Karawanen-Trail

Albanien

Albanien-Trails

Trails


  • Standard-Freizeit-Reitweise
  • Klöster & Kirchen
Wir folgen, je nach Trail, den historischen Pfaden der Handelsreisenden, die vor über zwei Jahrhunderten durch das Land der Mythen und Sagen zogen, oder der Route von König Skerdilajd bis zum glitzernden Ionischen Meer.

Mein Tipp:
Ab diesem Jahr neu: der Vjosa-Trail. Reiten Sie durch die abwechslungsreiche Landschaft am Wildfluss Vjosa und lernen Sie auf diesem 12-tägigen Trail mehr über die Kultur, Geschichte und Menschen Albaniens. Wer von den Trails Spuren der Karawanen und Kultur & Meer begeistert war, wird diesen neuen Trail lieben!
Svenja Niederhofer 040-607669-45

Reiterferien Albanien

Reiten in Albanien

 
Pferde, Reitprogramm: Einheimische Kreuzungen von Tarpanen, mongolischen Pferden und Arabern (ca. 133-145 cm). Englische Sättel. Englischsprachige Reitführung.

Reiterfahrung: . Sicherheit in allen Gangarten erforderlich. Das Gelände erfordert vom Reiter viel Geländeerfahrung und Vertrauen in das Pferd. An einigen Passagen werden die Pferde geführt. Die langen Reittage setzen eine sehr gute Kondition voraus. Reiter sollten keine Höhenangst haben. » Erklärungen

Spuren der Karawanen-Trail
Wir folgen den historischen Pfaden in den Regionen Zagoria und Pogon, auf denen bereits vor über zwei Jahrhunderten Karawanen von Handelsreisenden durch das Land der Mythen und Sagen zogen. Herzliche Menschen empfangen uns, wo immer wir hinkommen, und die historischen Kulturdenkmäler lassen uns in eine andere Welt eintauchen. Die entlegenen Klosterruinen und Kirchen, umgeben von unberührter Natur, und die sympathischen Menschen dieser Region werden uns begeistern.

1.Tag: Ankunft, Fahrt nach
Gjirokastra (ca. 3-4 Std.). Vor dem Abendessen unternehmen wir einen Stadtrundgang durch die Altstadt, die seit 2005 als UNESCO-Weltkulturerbe gilt. Dabei können wir z.B. die Burganlage besichtigen, bevor wir am Abend bei einem gemeinsamen Essen den Ablauf der Woche besprechen.

2.Tag: Wir lernen unsere Pferde kennen und beginnen unseren Trail. Durch die ländliche Gegend folgen wir dem Fluss Drino (übersetzt „Lebensbaum“). Dieser Fluss ist der wichtigste Wasserlieferant Südalbaniens. Unser Ritt führt zu den
Ruinen des Schlosses von Santa Triada aus dem 19. Jh. Dieser Ort war einst ein wichtiger Knotenpunkt für den Handel.

3.Tag: Wir reiten durch die
wunderschöne Landschaft des Cajupi-Tals, vorbei an kleinen Kirchen und ursprünglichen Dörfern. In dieser beeindruckenden Bergwelt wachsen Wildrosen und wilder Oregano. Das Tal bietet schöne Galoppmöglichkeiten. Ein kurzer Halt an einer Quelle bietet uns die Möglichkeit uns zu erfrischen, wie es schon die alten Karawanen taten. Unsere nächsten beiden Nächte verbringen wir bei einer Familie mit Rindern und Bienen. Wir haben die Möglichkeit, den Alltag der Familie mit den Rindern und auch bei der Honigproduktion kennen zu lernen.

4.Tag: Auf einem der in früheren Zeiten wichtigsten Reitwege erleben wir abwechslungsreiche Natur mit
duftenden Blumen, frischer Bergluft und zahlreichen Schäfern und ihren Tieren. Wir sehen das wunderschöne Naturdenkmal, den Rock of Zhej und besichtigen die Ruinen der historischen Steinbrücke und die byzantinische Kirche von Hoshteva sowie das Kloster von Saint Mehili in Nivan, welches 1702 gebaut wurde. Bei gutem Wetter haben wir die Möglichkeit zu einem erfrischenden Bad im Fluss.

5.Tag: Wir reiten weiter auf den
Spuren der Handelsreisenden in der Pogoni-Region und genießen einige Galoppaden. Unser Picknick nehmen wir in der Nähe einer historischen Steinbrücke ein, die nur zur Pferd erreicht werden kann.

6.Tag: Ein weiterer anspruchsvoller
Ritt durch die Berge mit Mittagspicknick an der Kirche von Labova, einer der ältesten orthodoxen Kirchen Albaniens, liegt vor uns. Anschließend geht es weiter nach Libohova, am Fuße des Bureto-Berges und nahe der griechischen Grenze gelegen. Am Abend genießen wir bei unseren Gastgebern traditionelle Speisen.

7.Tag: Heute reiten wir über
sanfte Hügel und durch leicht plätschernde Flüsse, bis wir den Nationalpark von Antigonea erreichen, in dem wir unser Picknick genießen und uns umschauen. Schließlich verabschieden wir uns von den Pferden und fahren mit dem Auto zurück nach Gjirokastra. Am Abend erwartet uns ein Abschiedsessen, bei dem wir all unsere Erinnerungen Revue passieren lassen.

8.Tag: Frühstück und Transfer nach Tirana oder Saranda.

6 Reittage (1x 3-4 Std., 2x 4-5 Std., 3x 6 Std.), Gesamtstrecke ca. 130 km.

Kultur & Meer-Trail
  • Strandritt
  • majestätische Berge
  • Land & Leute hautnah
1.Tag: Ankunft, Fahrt nach Gjirokastra (ca. 3-4 Std.). Vor dem Abendessen unternehmen wir einen Stadtrundgang durch die Altstadt, die seit 2005 als UNESCO-Weltkulturerbe gilt. Dabei können wir z.B. die Burganlage besichtigen, bevor wir am Abend bei einem gemeinsamen Essen den Ablauf der Woche besprechen.

2.Tag: Wir starten am See von Gjirokastra und staunen über die wechselnde Landschaft. Durch hügelige Landschaft mit
kleinen Bächen und Pinienwäldern erreichen wir unseren Picknickplatz am Kloster Cepo. Immer wieder entdecken wir historische Spuren aus dem Mittelalter.

3.Tag: Wir folgen weiter der Route, die
König Skerdilajd vor ca. 2300 Jahren ritt. Herrliche, unberührte Natur soweit das Auge reicht. Immer wieder stoßen wir auf Ziegen- und Schafherden. Das Gelände ist bergig und es gibt des öfteren Kletterpassagen, teilweise werden die Pferde heute geführt. In einem Gebirgstal, umschlossen von Eichenwäldern, stoppen wir für unser Mittagspicknick.

4.Tag: Am alten Schloss von Borsh beginnen wir unseren heutigen, kürzeren Reittag. Es geht entlang der Küste an
Oliven-, Orangen-, Zitronen- und Grapefruitbäumen vorbei. Unsere Pferde bleiben im idyllischen alten Fischerdorf, während wir mit dem Pkw für das Mittagspicknick zum Strand von Piqeras fahren.

5.Tag: Unser Frühstück genießen wir mit einem wundervollen
Ausblick auf das Ionische Meer. Anschließend geht es über ursprüngliche Olivenhaine zum Strand von Bunec und weiter zum Strand von Shpella, an dem wir wieder eine ausgedehnte Mittagspause einlegen. Wer möchte, hat auch noch genügend Zeit um im Meer zu schwimmen (wetterabhängig). Erfrischt und gestärkt lassen wir das Meer hinter uns und begeben uns zum Dorf Shen Vasil. Auf dem Weg genießen wir herrliche Galoppstrecken.

6.Tag: Unser heutiger, etwas kürzerer Ritt führt uns auf den
Berg Skerfica. Dort angekommen genießen wir das klare Gebirgswasser, bevor wir weiter in Richtung des Dorfes Fushebadha reiten.

7.Tag: Auf unserem langen Ritt zurück nach Gjirokastra kommen wir durch
duftende Kiefernwälder, idyllische Bergtäler und, je nach Saison, durch eine blütenbedeckte Landschaft. Nach einer Pause geht es zurück zum heimatlichen Stall. Am Abend erwartet uns ein Abschiedsessen, bei dem wir all unsere Erinnerungen Revue passieren lassen.

8.Tag: Frühstück und anschließend Transfer nach Tirana oder Saranda.

6 Reittage (3x 3-4 Std., 2x 5-6 Std., 1x 8 Std.), Gesamtstrecke ca. 140 km.

Vjosa-Trail
  • Wildfluss Vjosa
  • Natur & Kultur
  • Zeltübernachtungen
1.Tag: Ankunft, Fahrt nach Gjirokastra (ca. 3-4 Std.). Vor dem Abendessen unternehmen wir einen Stadtrundgang durch die Altstadt, die seit 2005 als UNESCO-Weltkulturerbe gilt. Dabei können wir z.B. die Burganlage besichtigen, bevor wir am Abend bei einem gemeinsamen Essen den Ablauf der Woche besprechen.

2.Tag: Wir lernen unsere Pferde kennen und beginnen unseren Trail durch die ländliche Gegend. Wir folgen dem Fluss Drino (übersetzt „Lebensbaum“), dem wichtigsten Wasserlieferanten Südalbaniens. Unser Ritt führt zu den
Ruinen des Schlosses von Santa Triada aus dem 19. Jh., einst ein wichtiger Knotenpunkt für den Handel.

3.Tag: Heute reiten wir durch einen
kleinen Wald bis wir das Städtchen Labova erreichen, die Geburtsstätte von Vangjel Zhapa, dem Organisator der ersten modernen Olympischen Spiele. Nach Besichtigung der mittelalterlichen Kirche des Ortes reiten wir die Berge hinauf und genießen die bezaubernde Vegetation mit Bergtee, Oregano und wilden Rosen. Übernachtung im Zelt.

4.Tag: Auf einem der in früheren Zeiten wichtigsten Reitwege erleben wir abwechslungsreiche Natur mit
duftenden Blumen, frischer Bergluft und zahlreichen Schäfern und ihren Tieren. Wir sehen das wunderschöne Naturdenkmal Rock of Zhej und besichtigen die Ruinen der historischen Steinbrücke und die byzantinische Kirche von Hoshteva.

5.Tag: Nach Überquerung eines
Bergpasses reiten wir in das Dorf Maleshova, wo wir antike Burgruinen besichtigen. Nach einem leckeren Mittagspicknick geht es weiter bis sich langsam der ungezähmte Wildfluss Vjosa in unser Blickfeld schiebt.

6.Tag: Nach dem Frühstück machen wir uns an den Abstieg zum
Flussufer. Die Landschaft ändert sich dramatisch. Sie wird flacher und bietet uns wunderbare Möglichkeiten für ausgiebige Galoppaden. Am Nachmittag können wir bei einem erfrischenden Bad im Fluss ausspannen (wetterabhängig). Übernachtung im Zelt.

7.Tag: Wir reiten am Flussufer entlang, über
sanfte Hügel und genießen immer wieder einen schwungvollen Trab oder erfrischenden Galopp, bis wir die charismatische kleine Stadt Permet erreichen. Am Nachmittag schlendern wir durch die Stadt oder klettern auf einen großen Fels, der die Form eines Würfels hat.

8.Tag: Heute haben sich unsere Pferde eine Pause verdient. Wir fahren nach Langarica zu den
Thermalquellen von Benja und entspannen uns in den sprudelnden Quellen. Wer möchte kann zusätzlich die Canyons erkunden oder schwimmen gehen.

9.Tag: Wir haben den längsten Reittag der Reise vor uns, den wir hauptsächlich damit verbringen, auf
schmalen Pfaden den Berg Dhembel hinaufzureiten. Belohnt werden wir mit einem leckeren Satteltaschenpicknick und einem atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berge und Täler. Nachmittags passieren wir eine byzantinische Kirche und das Kloster von Sankt Mikhail von Nivan aus dem Jahre 1702. Die Nacht verbringen wir bei einer Familie in einem Dorf, das einer der wichtigsten Honigproduzenten in Südalbanien ist.

10.Tag: Der heutige Tag besticht durch seine vielfältige Landschaft und sein wechselndes Reittempo.
Weitläufige Täler, steile Abhänge und sattgrüne Wälder werden von uns im Schritt, Trab und Galopp durchritten, bis wir den Fluss Suha erreichen. Wer möchte, kann sich im kühlen Nass erfrischen (wetterabhängig). Nachmittags erreichen wir die Kirche von Labova, eine der ältesten orthodoxen Kirchen Albaniens, bevor es weiter zur Stadt Libohova geht, die am Fuße des Bureto-Berges und nahe der griechischen Grenze gelegen ist.

11.Tag: Es geht über
sanfte Hügel und durch leicht plätschernde Flüsse, bis wir den Nationalpark von Antigonea erreichen, wo wir unser Picknick genießen und uns umschauen. Schließlich verabschieden wir uns von den Pferden und fahren mit dem Auto zurück nach Gjirokastra. Am Abend erwartet uns ein Abschiedsessen, bei dem wir all unsere Erinnerungen Revue passieren lassen.

12.Tag: Frühstück, Abreise.

9 Reittage (4x 3-3,5 Std., 3x 4,5-5 Std., 2x 6-6,5 Std.), Gesamtstrecke ca. 196 km

Ausrüstung: Tipps, Vjosa-Trail: zusätzlich Schlafsack.

Reittour Albanien

Reittouren Albanien

Reiturlaub Albanien

Reitferien Albanien

Reiterreisen Albanien

Reiterreise Albanien

Trail in Albanien

Trail in Albanien

Trail in Albanien

Trail in Albanien

Trail in Albanien

 

 

 
Unterkunft,Verpflegung: 2x kleines Hotel und 5x Privathäuser mit Doppelzimmern teilweise mit gemeinsamer Du/WC. Vjosa-Trail: 4x kleines Hotel, 5x Privathäuser mit Doppelzimmern, teilweise mit gemeinsamer Du/WC, 2x 2-Personen-Zelt. Einzelzimmer bzw. -zelt nach Verfügbarkeit, zahlbar vor Ort (Wunsch bitte auf Anmeldung angeben). Vollpension (mittags meist als Satteltaschenpicknick) mit lokalen und traditionellen Produkten, in den Privathäusern inkl. bestimmter Getränke.

Albanien Reiterferien Unterkunft

Anreise: Flug bis Tirana (Ankunft bis 15 Uhr, Abflug ab 11:30 Uhr), Sammeltransfer (ca. 3-4 Std.). Alternativ Flug bis Korfu, von dort Bus oder Taxi auf eigene Faust (ca. 15 Min.) zur Fähre Korfu-Saranda (Fahrzeit ca. 40 Min.), Sammeltransfer ab Hafen Saranda (Ankunft bis 14 Uhr, Abfahrt ab 11:30 Uhr, Fahrzeit ca. 1,5 Std.).
Einreise: Reisepass oder Personalausweis (nach Einreise noch mind. 3 Monate gültig).



Klima (mittlere monatliche Werte, Gjirokastra):
 MärzAprilMaiJuniJuliAug.Sep.Okt.Nov.Dez.
Höchsttemperatur14172227303026201511
Tiefsttemperatur5812151717141173
Sonnenstunden5681012119743

 

Albanien Kloster

Reiten in Albanien

Gästemeinung:
„Pferde toll zu reiten, absolut zuverlässig auch in schwierigem Gelände. Sehr abwechslungsreiches
Programm, da der Trail viel durch die Berge geht, viel Schritt, aber auch einige flotte Trab- und Galoppstrecken. Super Trailführung, immer freundlich, hilfsbereit, absolut kompetent, sehr familiär. Unterbringung bei Gastfamilien top, natürlich sehr einfach, aber extrem spannend. Wir haben sehr viel über das Leben dieser Menschen erfahren und ihre Gastfreundlichkeit ist einmalig. Essen bei den Familien immer sehr gut, viel Frisches und meist selber angebaut. Eher karge Landschaft in
den Bergen, aber trotzdem sehr schön und eindrücklich, Gelände manchmal schwierig zu reiten (Kletterpartien oder steile Abstiege), man sollte also keine Angst haben und dem Pferd voll und ganz vertrauen. Ich bin total begeistert von diesem Trail, der meine Erwartungen weitaus übertroffen hat, und würde ihn sofort wieder machen.“ I.V.
„Reitprogramm sehr abwechslungsreich, Kletterpartien bergauf und bergab, lange Galoppaden. Gastgeber ausgesprochen freundlich, unkompliziert, kompetent. Wir haben viel Interessantes zu Land und Leuten erfahren. Landschaft abwechslungsreich: Manchmal hat die Strecke an die Provence oder Italien erinnert, manchmal sogar an die Prärie in den USA.“ M.R.
„Super schöne Tour in einem tollen Land mit Potential, wunderbare Pferde, umsichtige Reitführung. Schön, dass man mit den Einheimischen so in Verbindung kommt. Am Trail sollten nur Menschen teilnehmen, die wirklich bergtauglich sind, denn die Etappen sind doch fordernd (Vertrauen ins Pferd, Reitverhalten auf dem Pferd bei steilen, steinigen An- und Abstiegen). Insgesamt ein anspruchsvoller Trail für geübte Reiter mit hohem Spaßfaktor (viele Galoppaden und tolle Kletterpassagen).“ I.H.
„Pferde sehr gut. Unsere Betreuung in Albanien war perfekt, ich bin seit langem Stammkunde bei PFERD & REITER und werde es auch weiter bleiben. Hotel war tadellos, größtenteils waren wir bei albanischen Gastfamilien untergebracht, wie in der Beschreibung angeführt: sehr freundlich und bemüht. Verpflegung gut. Landschaft traumhaft.“ G.W.
„Super trittsichere Pferde – einfach zu reiten und brav. Traditionelles Essen, hauptsächlich herzhaft, mittags Lunchpaket. Unbeschreiblich schöne Landschaft, vor allen Dingen, weil viele Blumen geblüht haben und alles schön grün war. Wunderbare Aussichten.“ S.L.
„Wahnsinnig ausdauernde, zähe und trittsichere Pferde. Sehr abwechslungsreiche Landschaft, Dauer der Reittage und Programm optimal. Sehr nette und witzige Guides, man erfährt viel von Land und Geschichte. Unterbringung bei albanischen Familien, sehr authentisch, hat mir sehr gut gefallen.“ S.W.
„Unsere kühnsten Erwartungen an Landschaft, Gastfreundschaft, kulinarische Genüsse, Reitführung und natürlich auch an die treuen Pferde wurden tatsächlich übertroffen. Eine erhabene Landschaft, frei von Zäunen, gibt dem Reiter das Gefühl von seltener Freiheit. Anspruchsvolle Streckenführung und unglaublich trittsichere und konditionsstarke Pferde. Sagenhafte Ausblicke. Reitführung stets gut gelaunt und überaus bemüht, jeden Wunsch zu erfüllen. Köstliche albanische Küche, ganz tolle Picknicks an tollen Orten. Ende April blühende Landschaft mit rosafarbenen Judasbäumen. Einblicke in das Hirtenleben. Alles in allem extrem empfehlenswert.“ A.R.
„Extrem robuste, ausdauernde, kleine Pferde, unglaublich trittsicher, auch in steilem und steinigem Gelände. Wunderbare Kombination aus langen Ritten und kulturellen Höhepunkten, z.B. Besichtigung einsamer kleiner Bergklöster mit wundervollen Fresken. Reitführung immer freundlich, extrem bemüht, erzählte viel über Land und Leute. Sehr nette und saubere Unterkünfte. Unterbringung bei einheimischen Familien, dadurch interessante Einblicke in das Leben der Menschen. Verpflegung reichlich und landestypisch. Grandiose Landschaft, in den Bergen noch völlig unberührte Natur mit seltenen Tieren und Pflanzen.“ C.Z.

Reiterurlaub Albanien

Reittour Albanien

Leistungen:
8 Tage / 7 Nächte / 6 Reittage, Doppelzimmer, Vjosa-Trail: 12 Tage / 11 Nächte / 9 Reittage, Doppelzimmer/-zelt, Vollpension inkl. bestimmter Getränke, Eintritt gem. Programm. Nicht enthalten: pers. Reiseversicherungen, sonstige Getränke, Vjosa-Trail: Aktivitäten am 8.Tag.
Termine 2019:
Spuren der Karawanen
17.03.-24.03.24.03.-31.03.31.03.-07.04.
07.04.-14.04.14.04.-21.04.21.04.-28.04.
05.05.-12.05.19.05.-26.05.23.06.-30.06.
07.07.-14.07.21.07.-28.07.01.09.-08.09.
08.09.-15.09.15.09.-22.09.22.09.-29.09.
29.09.-06.10.06.10.-13.10.13.10.-20.10.
20.10.-27.10.27.10.-03.11.03.11.-10.11.
10.11.-17.11.17.11.-24.11.24.11.-01.12.
Kultur u. Meer-Trail
28.04.-05.05.12.05.-19.05.19.05.-26.05.
26.05.-02.06.16.06.-23.06.30.06.-07.07.
14.07.-21.07.28.07.-04.08.04.08.-11.08.
25.08.-01.09.01.09.-08.09.08.09.-15.09.
15.09.-22.09.22.09.-29.09. 
Vjosa-Trail
02.06.-13.06.11.08.-22.08. 
Buchbar: » Erklärungen Termine schwarz = voraussichtl.frei, gelb = » bitte anfragen, rot = ausgebucht

Preise 2019: pro Person in € ohne Anreise
ProgrammCodePreis 
Spuren der KarawanenAFTD979Buchen
Kultur u. Meer-TrailAFMT1055Buchen
Vjosa-TrailAFVT1398Buchen
Sammeltransfer Tirana1)AFA70 
Sammeltransfer Saranda2)AFAF40 
1) ab/bis Flughafen
2) ab/bis Hafen

zuständig: Svenja Niederhofer 040-607669-45

Albanien Klosterbesuch

Albanien

 
 
Über PFERD & REITER

Wir von PFERD & REITER sind sämtlichst Reiter, viele haben ein eigenes Pferd. Die Reisen werden von uns auf die unterschiedlichsten Arten getestet und laufend überprüft - also von Reitern für Reiter. Wir möchten einer breiten Schicht von Reitern Urlaubsfreuden im Sattel ermöglichen. Deswegen bieten wir von rustikal unter dem Sternenhimmel bis hin zu königlich im Himmelbett alle Preis- und Komfortarten des Urlaubs an.

PFERD & REITER
Rader Weg 30A
D-22889 Tangstedt