Sie sind hier:  Start   Welt  Amerika   Anden  

Chile

Anden-Überquerung

Trail


  • Western-Freizeit-Reitweise
  • nördliches Patagonien
  • von Chile nach Argentinien
Von den schneebedeckten Vulkanen der chilenischen Anden reiten wir über die Passhöhe des Icalma-Passes bis in die weiten Täler der argentinischen Pampa. Wir erleben auf diesem Trail das Beste aus zwei großen Kulturen: steile chilenische Berge, robuste Criollos, riesige Urwälder und kristallklare Bergseen auf der chilenischen Seite – sanft hügelige bis flache Pampa und Gaucho-Pferde auf der argentinischen Seite.

Mein Tipp:
Wenn Sie einmal per Pferd so richtig in die Bergwelt der Anden eintauchen möchten, sind Sie hier richtig! Der Gepäcktransport findet mit Packpferden statt, was ein ruhiges Reisetempo und eine sehr ursprüngliche Art zu reisen bedeutet. Ein Sondertrail zum Sollipulli-Vulkan findet über Silvester 2018/19 sowie im März 2019 statt – die ausführliche Beschreibung finden Sie unter „Reiten“.
Judith Lenhard 040-607669-70
Reiterferien Chile

 
Pferde, Reitprogramm: 20 Criollos und Criollokreuzungen (ca. 140-160 cm). Chilenische Arbeitssättel (westernähnlich). Deutsch- bzw. englischsprachige Reitführung.

Anden-Überquerung
Reiterfahrung: . Sie sind sicher in allen Gangarten sowie schwierigem Gelände und haben eine gute Kondition. » Erklärungen

In den ersten fünf Tagen durchreiten wir die Bergwelt der
chilenischen Anden bis auf ca. 2000 m, am 6. Tag überqueren wir die Grenze, wechseln die Pferde und setzen unseren Ritt in Argentinien fort.

1.Tag: Anreise, Kennenlernen der Mitreiter und Pferde.

2.Tag: Am Vormittag unternehmen wir einen Ausritt zu einer
Indianergemeinde und zu den Stromschnellen des Trancura-Flusses. Anschließend fahren wir zu unserem Basislager am See Llancalil, von dem aus wir am nächsten Morgen unseren Ritt durch die patagonischen Anden starten.

3.-5.Tag: Wir beginnen unser Reitabenteuer durch die Anden. Auf schmalen Pfaden reiten wir durch
dichten Urwald, vorbei an 500 Jahre alten Araukarienwäldern. Wir kreuzen kleine Bachläufe und Flüsse und durchreiten unterschiedliche Nationalparks (u.a. Nationalpark Huerquehue, Reserva National Villarica) sowie Indianerreservate. Abends schlagen wir unsere Nachtlager an klaren Bergseen, sprudelnden Bächen und auf den Höfen befreundeter Siedler auf.

6.Tag: Wir überqueren die
letzte Bergkette vor der Grenze, abgeschieden von jeglicher Zivilisation. Abends beziehen wir unser letztes Quartier in Chile, eine Cabaña direkt am See.

7.Tag: Wir sind nur noch einige Kilometer von der
chilenischen Grenze entfernt. In aller Frühe erledigen wir unsere Grenzformalitäten in der kleinen Grenzstadt Icalma, bevor wir auf der letzten Bergkette, die Chile von Argentinien trennt, weiterreiten. Am Grenzpfosten auf dem Batea Mahuide-Vulkan nehmen wir mittags Abschied von unseren Pferden und unserem chilenischen Reitführer. Zu Fuß überqueren wir die Grenze nach Argentinien, wo uns bereits unser argentinischer Guide mit seinen Pferden erwartet. Sie werden uns den Rest des Tages sowie die nächsten zwei Tage durch die weiten Täler der argentinischen Anden und die Pampa der Hochebenen begleiten.

8.-9.Tag: Wir durchreiten Täler, vorbei an steil aufragenden Klippen und über
offene, sandige Ebenen. Unterwegs treffen wir auf Gauchos mit ihren Rinder- und Ziegenherden, Kondore kreisen über uns. Von der Hochebene aus haben wir eine atemberaubende Sicht auf die menschenleere Weite am Ende der Welt. Am letzten Abend lassen wir unser Reitabenteuer bei einem großen argentinischen Asado (Grillfest) ausklingen und erinnern uns bei einem guten lokalen Wein an die unvergessliche Andenüberquerung.

10.Tag: Transfer (ca. 6 Std.) zurück nach Chile, Abreise.

8 Reittage (1x 4 Std., 1x 8-9 Std., 6x 7-8 Std.).

Anden-Überquerung mit Sollipulli-Krater
Reiterfahrung: . Sie sind sicher in allen Gangarten sowie schwierigem Gelände und haben eine gute Kondition. » Erklärungen

In den ersten sechs Tagen durchreiten wir die Bergwelt der
chilenischen Anden bis auf ca. 2000 m, am 7. Tag überqueren wir die Grenze, wechseln die Pferde und setzen unseren Ritt in Argentinien fort.

1.Tag: Anreise, Kennenlernen der Mitreiter.

2.Tag: Am Vormittag lernen wir bei unserem ersten Ausritt unsere Pferde kennen. Anschließend haben wir Zeit zum Packen und starten zu unserem ersten Zeltcamp an der
Laguna Geppinger.
3.Tag: Heute überqueren wir die erste von insgesamt drei Bergketten auf unserem Weg nach Argentinien. Übernachtung im Zeltlager neben den natürlichen heißen Quellen im Rio Blanco-Tal.

4.Tag: Die
zweite Bergkette steht auf dem Programm. Am Abend übernachten wir im Zeltcamp auf einem Berghof in der Mapuche-Gemeinde Flor del Valle.

5.Tag: Der heutige Ritt führt uns entlang des
Sollipulli-Vulkans. Am Abend kommen wir zu einer Berglodge, in der wir zwei Nächte in gemütlichen Hütten verbringen.

6.Tag: Ein Tagesritt führt uns zum
Krater des Sollipullis, der etwa 4 km Durchmesser hat und mit Gletschereis gefüllt ist.

7.Tag: Wir überqueren die
letzte Bergkette vor der Grenze, abgeschieden von jeglicher Zivilisation. Abends beziehen wir unser letztes Quartier in Chile, eine Cabaña direkt am See. Hier treffen wir unser Versorgungsfahrzeug, das neben Lebensmitteln auch einen zweiten Satz Gepäck für den nächsten Abschnitt der Tour mitbringt.

8.Tag: Wir sind nur noch einige Kilometer von der
chilenischen Grenze entfernt. In aller Frühe erledigen wir unsere Grenzformalitäten in der kleinen Grenzstadt Icalma, bevor wir auf der letzten Bergkette, die Chile von Argentinien trennt, weiterreiten. Am Grenzpfosten nehmen wir mittags Abschied von unseren Pferden und unserem chilenischen Reitführer. Zu Fuß überqueren wir die Grenze nach Argentinien, wo uns bereits unser argentinischer Guide mit seinen Pferden erwartet. Sie werden uns den Rest des Tages sowie die nächsten zwei Tage begleiten. Heute reiten wir noch auf den Vulkan Batea Mahuida, mit knapp über 2000 m der höchste Punkt des Rittes. Übernachtung im Zeltcamp.

9.Tag: Am heutigen Tag führt uns der Ritt über eine
Hochebene, abends übernachten wir wieder im Zeltcamp.

10.Tag: Am letzten Reittag machen wir uns auf den Weg durch
beeindruckende Schluchten zu den landestypischen Cabañas, in denen wir die letzte Nacht verbringen. Abends grillen wir gemeinsam zum Abschied.

11.Tag: Transfer (ca. 6 Std.) zurück nach Chile, Abreise.

9 Reittage (1x 4 Std., 1x 8-9 Std., 7x 7-8 Std.).

Ausrüstung: Tipps. Gepäcktransport auf Packpferden und in Satteltaschen am Reitpferd. Satteltaschen werden inkl. wasserdichter Innentaschen gestellt.
Reiterferien Anden

Reiterreisen Chile

 

 

 
Unterkunft, Verpflegung: 2-Pers.-Zelte (an 3 Tagen mit Du/WC, sonst Bad im See oder Fluss möglich), 1x Hütte mit Mehrbettzimmern mit Du/WC, Anden-Überquerung mit Sollipulli-Krater: zusätzlich 5x Hütten mit Zweibettzimmern (an 6 Tagen mit Du/WC, sonst Bad im See oder Fluss möglich). Vollpension (mittags als Satteltaschenpicknick) inkl. bestimmter alkoholfreier und alkoholischer Getränke.
Anreise: Flug bis Temuco, kostenloser Sammeltransfer. Rückflug ab 15 Uhr.

Einreise: Reisepass (bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig).




 Klima (mittlere monatliche Werte, Temuco):Jan.Feb.MärzDez.
Tagestemperatur25252222
Nachttemperatur10999
Sonnenstunden10979
Reiterferien
Gästemeinung:
„Pferde toll, unglaubliche Kletterer in Chile, super ausgebildet in Argentinien. Wirklich abenteuerliches Klettern über Berge und durch die Wälder Chiles, tolle Galoppaden in Argentinien. Reitführung perfekt und aufmerksam. Zelte neu mit sehr guter Isomatte und Schlafsäcken, Cabaña gemütlich, warm und sauber. Landschaft einfach perfekt, erst die unglaublichen Wälder (wie in Jurassic Park) in Chile mit sehr abenteuerlichen Wegen, dann die atemberaubenden Hochebenen in Argentinien mit dem Ausblick über die Vulkankette. Ich wollte ein Abenteuer, ich bekam ein Abenteuer. Ich habe ja schon viele Reiterreisen gemacht, aber diese war unbeschreiblich.“ E.W.
„Super trittsichere Pferde, auf argentinischer Seite war ich von deren Ausbildung sehr beeindruckt., sehr feinfühlige Reaktionen. Sehr abwechslungsreiches Reitprogramm mit verschiedenen Untergründen und Schwierigkeitsgraden. Verlässliche, gut informierte und freundliche Guides. Zeltausstattung ohne Mängel. Super Verpflegung, mehr als reichliche Portionen – auch unterwegs. Wunderschöne und abwechslungsreiche Umgebung: dichter Regenwald, Steppen, Moore, Berge.“ A.H.
„Sehr rittige Pferde, trittsicher, sehr gute Verfassung. Super geniale Guides. Die Landschaft war ein Traum, das Reitprogramm sehr schön. Sehr sympathische und hilfsbereite Mitreiter.“ F.K.
Reiten über die Anden
Leistungen:
Anden-Überquerung: 10 Tage / 9 Nächte / 8 Reittage, 2-Pers.-Zelt bzw. Hütte, Anden-Überquerung mit Sollipulli-Krater: 11 Tage / 10 Nächte / 9 Reittage, 2-Pers.-Zelt bzw. Hütten. Vollpension inkl. best. Getränke, Sammeltransfer ab/bis Flughafen Temuco, Eintritt Nationalparks. Nicht enthalten: pers. Reiseversicherungen, sonstige Getränke.
Termine 2019:
Anden-Überquerung
06.01.-15.01.20.01.-29.01.03.02.-12.02.
17.02.-26.02.03.03.-12.03. 
Anden-Überq. Sollipulli
17.03.-27.03.  
Buchbar: » Erklärungen Termine schwarz = voraussichtl.frei, gelb = » bitte anfragen, rot = ausgebucht

Preise 2019: pro Person in € ohne Anreise
ProgrammCodePreis 
Anden-ÜberquerungAATZ2930Buchen
Anden-Überq. SollipulliAATS3550Buchen

zuständig: Judith Lenhard 040-607669-70
Reiterferien Südamerika
 
 

Über PFERD & REITER Reiterreisen

Wir von PFERD & REITER sind sämtlichst Reiter, viele haben ein eigenes Pferd. Die Reisen werden von uns auf die unterschiedlichsten Arten getestet und laufend überprüft - also von Reitern für Reiter. Wir möchten einer breiten Schicht von Reitern Urlaubsfreuden im Sattel ermöglichen. Deswegen bieten wir von rustikal unter dem Sternenhimmel bis hin zu königlich im Himmelbett alle Preis- und Komfortarten des Urlaubs an.

PFERD & REITER
Rader Weg 30A
D-22889 Tangstedt