Reiten auf Sizilien

Sie sind hier:  Start   Welt  Europa   Italien   Sizilien Ostküste

Italien/Sizilien

Reiten an der Ostküste Siziliens

Reiterferien, Sternritte, Trail


  • Standard-Freizeit-Reitweise
  • Region um den Vulkan Ätna
  • lange Reittage
Die größte Insel im Mittelmeer an Italiens Stiefelspitze heißt uns mit ihrer bizarren Schönheit willkommen. Die Ionische Küste im Osten ist eine der faszinierendsten Regionen der Insel. Der Vulkan Ätna, der höchste und aktivste Vulkan Europas, prägt die Landschaft der Ostküste. Unsere Ritte führen durch die teils vulkanische Landschaft.

Mein Tipp:
Ob Reiteinsteiger, Sternritt- oder Trail-Liebhaber, hier gibt es für jeden Reiter das passende Programm. Wer bizarre Vulkanlandschaften mag (die zum Teil aber auch schon wieder von der Natur zurückerobert wurden und mit üppiger Vegetation begrünt sind), ist hier genau richtig!
Julia Wies 040-607669-42
Reiten in Italien

 
Pferde, Reitprogramm: Sizilianische Pferde (ca. 155-165 cm). Englische Sättel (Westernsättel auf Anfrage). Englischsprachige Reitführung.

Sternritte
Reiterfahrung: -. Sie reiten im Gelände sicher im Schritt und Trab, ggf. auch im Galopp und mögen Ritte in einem ruhigen Reittempo. » Erklärungen

  • Vulkanlandschaften
  • 1x Weinprobe
  • mit 2-Tage-Trail ohne Koffer packen
1.Tag: Anreise und Abendessen.

2.Tag: Das Ziel unseres ersten Halbtagesrittes ist der
Gipfel von Monte Ilice, einem alten erloschenen Vulkankegel. Ein schmaler Pfad erlaubt uns am oberen Rand des Vulkans zu reiten und dabei den atemberaubenden Ausblick auf die Küste zu genießen. Auf dem Rückritt, der bergab wieder zum Reiterhof führt, sehen wir weitere erloschene Vulkane, wie z.B. den Monte Nicolò, einen prähistorischen und mittlerweile mit Obstgärten begrünten Vulkankegel.

3.Tag: Wir reiten bergauf zu einem Rastplatz, der von der Forstbehörde errichtet wurde und an dem wir eine kleine Pause einlegen, damit unsere Pferde nach dem anstrengenden Aufstieg mit Wasser versorgt werden können. Anschließend erreichen wir die
Vulkanhöhle Grotta del Gatto, ein Tunnel aus sehr altem Lavagestein auf einer Höhe von 942 m. Durch Kastanienwälder führt unser Ritt zu einer Lavawüste und zurück zum Reiterhof.

4.Tag: Unser Ritt führt uns auf schmalen, von Stechginster gesäumten Pfaden und durch Wälder bergauf in den
Wald Timparossa, in dem wir unser Picknick genießen. Gut gestärkt erklimmen wir anschließend den berühmten Vulkankegel Monte Nero auf über 2000 m. Der Abstieg führt vorbei an den knopfartigen Santorius-Kratern. Die Pferde bleiben am Zielort, wir Reiter werden zurück zu unserem Farmhaus gebracht.

5.Tag: Transfer zu den Pferden. Wir setzen unseren Ritt fort zum monumentalen
700 Jahre alten Baum Ilice di Carrinu, der von Nussbäumen umgeben ist. Weiterritt in Richtung Milo, wo uns eine Weinprobe mit kleinen Häppchen erwartet. Anschließend erkunden wir zu Pferd die Weinberge und treten unseren Rückritt durch Kastanien- und Eichenwälder an.

6.Tag: Der heutige Ganztagesritt führt uns zunächst über schmale Pfade durch einen
majestätischen Pinienwald. Wir erreichen die Vulkanhöhle Grotta delle Palombe, die sich vertikal gebildet hat und etwa 200 m tief ist. Die nächste Vulkanhöhle Grotta dei Lamponi besteht aus mehreren unterschiedlich großen Kammern, die miteinander verbunden sind. In der Öffnung dieser Höhle sammeln sich im Winter größere Mengen an Schnee, die teilweise bis zum Sommeranfang liegen bleiben, wenn an der Oberfläche bereits die ersten Farne blühen. Beeindruckend sind auch die Eiszapfen, die bis zum Frühjahr noch zu bewundern sind. Mit einem Ritt durch die Gemeinde Zafferana, die für ihren Honig bekannt ist, erreichen wir schließlich wieder den Reiterhof.

7.Tag (im Zeitraum 15.09.-31.05.): Wir reiten am Flussbett entlang Richtung Giardini Naxos. Dort können wir einen
Strandgalopp und ein erfrischendes Bad im Meer genießen.

7.Tag (im Zeitraum 31.05.-15.09.): Ganztagesritt im
Alcantara-Tal mit den kleinen Alcantara Schluchten, in denen sich ein Fluss seinen Weg durch die jahrtausendealten Basaltgesteine gebahnt hat. Wir machen eine kleine Pause, um das Naturschauspiel zu bewundern. Anschließend reiten wir entlang eines Flussbettes zu den kleinen Seen Gurne, an denen wir unser Picknick genießen. Hier haben wir die Möglichkeit zu baden. Am Nachmittag erreichen wir die mittelalterliche Stadt Castiglione, die zu einer der schönsten Gemeinden Italiens ernannt wurde. Von dort Rückritt zum Reiterhof.

8.Tag: Frühstück und Abreise.

6 Reittage (4x ca. 4 Std., 1x ca. 6 Std. und 1x ca. 7 Std. im Zeitraum 15.09.-31.05.)

6 Reittage (3x ca. 4 Std., 1x ca. 6 Std. und 2x ca. 7 Std. im Zeitraum 31.05.-15.09.)

Ätna-Naturpark-Trail
Reiterfahrung: . Sie reiten sicher in allen Gangarten in der Gruppe im Gelände, haben eine gute Kondition und keine Höhennagst. » Erklärungen

  • Vulkanlandschaften
  • Höhlen, Schluchten, Wälder
1.Tag: Anreise und gemeinsames Abendessen.

2.Tag: Wir reiten über Waldwege zur alten und zum Teil schon wieder begrünten
Lavawüste Val Calanna. Im Jahre 1992 floss dort der Lavastrom in ein Becken und die Stadt Zafferana blieb somit verschont. Unser Ritt führt uns weiter zum monumentalen Ilice di Carrinu, einem wunderschönen großen, über 700 Jahre alten Baum. Nach einer kurzen Fotopause reiten wir durch den Pinienwald Ragabo, bevor wir unsere Übernachtungsstation erreichen und ein gutes Abendessen genießen.

3.Tag: Wir steigen über einen Waldweg hinauf in das bekannte Skigebiet Piano Provenzana, reiten durch
Birkenwälder und Vulkanlandschaften und erreichen schließlich auf 2049 m Höhe den berühmten Kraterkegel Monte Nero aus dem Jahre 1646. Unser Ritt führt bis auf eine Höhe von 2150 m und wir können knopfartige Kratergebilde bewundern, die bei dem großen Vulkanausbruch im Jahre 2002 entstanden sind. Der darauf folgende Abstieg führt durch Vulkanlandschaften mit Kratern, erstarrten Lavaformationen, erloschenen Lavaflüssen und durch den Wald Timparossa, in dem wir unser Picknick genießen. Am Abend erreichen wir unsere Übernachtungsstation in Solicchiata.

4.Tag: Heute entdecken wir zu Pferd das
Alcantara-Tal mit seinen kleinen Schluchten, in denen sich ein Fluss seinen Weg durch die jahrtausendealten Basaltgesteine gebahnt hat. Wir machen eine kleine Pause, um das Naturschauspiel zu bewundern. Anschließend reiten wir über Wiesen und durch Wälder, bis wir den äußersten Hang der Bergkette des Naturparks Nebrodi erreichen. Der hiesige Wald Malabotta ist von bemerkenswert großen Eichen- und Buchenwäldern geprägt. Im Schatten der Bäume genießen wir unser Picknick. Gut gestärkt entdecken wir danach das „sizilianische Stonehenge“ Agrimusco mit gigantischen und beeindruckenden Megalithen. Bei unserem Weiterritt können wir immer wieder schöne Ausblicke genießen, bei guter Sicht bis zu den äolischen Inseln. Am frühen Abend erreichen wir unsere Unterkunft in Montalbano, in der uns ein traditionelles Abendessen mit lokalen Produkten serviert wird.

5.Tag: Unser Weg führt durch das historische Zentrum des Dorfes bis zum
antiken Schloss, das einst als Sommerresidenz für Federico II d’Aragona diente. Nachdem wir die umliegenden Kastanien- und Nusswälder hinter uns gelassen haben, reiten wir hinauf in den Naturpark Nebrodi. Wir kommen an kleinen Rundbauten aus Gestein, sogenannten Tholos, vorbei und erreichen die auf 1274 m gelegene Gemeinde Floresta. Nach dem Picknick führen uns beeindruckende Pfade durch Regionen, in denen wir mit etwas Glück auf wilde Pferdeherden treffen – die Cavalli San Fratellani mit ihrem typischen schwarzen Fell. Wir reiten durch Eichen-, Ahorn- und Buchenwälder bis zu unserer Unterkunft, einem Landsitz aus dem 7. Jh. mit einem großen Stall im Nebengebäude, gelegen in Montecolla, einem einsamen Gebiet auf 1400 m Höhe.

6.Tag: Unser heutiges Ziel ist der Parco dell’Etna, der
Park des Vulkans Ätna. Über den Altomontanapfad erreichen wir eine Hütte, an der wir unsere Mittagspause einlegen. Nachmittags reiten wir durch erloschene Lavaflüsse und genießen einzigartige Ausblicke, bis wir unsere Unterkunft in Nicolosi erreichen.

7.Tag: Wir reiten in Richtung der
Silvestri-Krater und auf 1900 m Höhe entlang des erloschenen Vulkans vom Ausbruch im Jahre 1892. Die letzte Strecke unseres Trails führt abwärts zur Höhle Grotta Cassone, einem 277 m langen Lavatunnel, der sich im Jahre 1792 aus Magma gebildet hat. Solch ein Lavatunnel kann entstehen, wenn die äußeren Schichten Lava schneller abkühlen und erstarren, als der Lavastrom im Inneren, der heiß und flüssig unter der bereits festen Decke weiterfließt. In Piano del Vescovo genießen wir unser Picknick, bevor wir unseren Trailausgangspunkt erreichen.

8.Tag: Abreise nach dem Frühstück.

6 Reittage je 6-8 Std.

Einsteiger-Woche
Reiterfahrung: -. Für dieses Programm ist keine bzw. nur wenig Reiterfahrung notwendig. » Erklärungen

  • Reitunterricht zur Vorbereitung
  • ruhige Ausritte für Einsteiger
1.Tag: Anreise und Abendessen.

2.-4.Tag: Wir erhalten je zwei Reitstunden täglich, um uns mit unserem neuen Hobby, dem Reiten, und unserem Pferd vertraut zu machen. Unter
intensiver Anleitung erlernen wir die Grundbegriffe der Pferdepflege, wie Führen, Anbinden, Putzen, Satteln und Trensen. Durch die Vorbereitung und den Umgang mit dem Pferd baut sich Vertrauen zwischen uns und unserem vierbeinigen Urlaubspartner auf. Schon am ersten Tag lernen wir beim genauen Beobachten viel über die typischen Verhaltensweisen eines Pferdes. Auf dem Pferderücken schulen wir unser Gleichgewicht durch gymnastizierende Übungen im Sattel. Bei einem Geschicklichkeitsparcours vertiefen wir unsere reiterlichen Fortschritte und haben viel Spaß dabei.

5.Tag: Heute unternehmen wir einen ersten
Ausritt und durchstreifen zu Pferd das vielseitige Reitgebiet mit Eichenwäldern und Wäldern aus riesigen Farnen. Wir reiten auf Pfaden, die von kleinen Mauern aus Lavagestein gesäumt sind. Uns bietet sich ein Ausblick auf den Ätna in nördlicher Richtung und auf das Meer in südlicher Richtung. Alte Maultierpfade führen vorbei an typisch sizilianischen Häusern aus Lavastein, die früher als Weinkeller dienten.

6.Tag: Ein Halbtagesritt bergauf bis zum
Gipfel von Monte Ilice, einem alten erloschenen Vulkankegel, steht heute auf dem Programm. Ein schmaler Pfad erlaubt uns am oberen Rand des Vulkans zu reiten und dabei den atemberaubenden Ausblick auf die Küste zu genießen. Auf dem Rückritt, der bergab zum Reiterhof führt, sehen wir weitere erloschene Vulkane, wie z.B. den Monte Nicolò, einen prähistorischen und mittlerweile mit Obstgärten begrünten Vulkankegel.

7.Tag: Auf Waldwegen reiten wir bergauf zu einem Rastplatz, der von der Forstbehörde errichtet wurde. Wir legen eine kleine Pause ein, damit sich auch unsere Pferde bei einem Schluck Wasser von dem Aufstieg erholen können. Anschließend steuern wir die
Vulkanhöhle Grotta del Gatto an und bewundern ihren Lavatunnel aus sehr altem Lavagestein. Solch ein Lavatunnel kann entstehen, wenn die äußeren Schichten der flüssigen Lava schneller abkühlen und erstarren als der Lavastrom im Inneren, der heiß und flüssig unter der bereits festen Decke weiterfließt. Der Rückritt führt von 800 m wieder bergab zurück zum Reiterhof.

8.Tag: Frühstück und Abreise.

6 Reittage (4x 2 Std. und 2x ca. 4 Std.)

Ausrüstung: Tipps.

Reiterferien Italien

Reiterferien Italien

Reiterferien Sizilien

Reiturlaub Italien

Reiturlaub Sizilien

Reiturlaub auf Sizilien

Urlaub im Sattel auf Sizilien

Urlaub im Sattel auf Sizilien

Urlaub im Sattel auf Sizilien

Urlaub im Sattel auf Sizilien

Reiten auf Sizilien

 

 

 
Unterkunft, Verpflegung: Einsteiger und Sternritte: Doppel- und Einzelzimmer mit Du/WC, TV, WLAN im Gästehaus mit Terrasse, Garten und hauseigenem Restaurant, ca. 5 km vom Reitstall entfernt (Transferpaket für tägliche Transfers zwischen Unterkunft und Farmhaus zubuchbar), Halbpension, Trail: Doppelzimmer mit Du/WC in unterschiedlichen Gästehäusern, Vollpension, jeweils inkl. bestimmter alkoholfreier Getränke und ¼ l Wein zum Abendessen, Sternritte: zusätzlich 1x Weinprobe.

Zusätzliche Freizeitmöglichkeiten: Wandern. Mit dem Mietwagen: Vulkan Ätna (ca. 20 km), Catania mit Römischem Amphitheater (ca. 32 km südlich), Taormina mit Dom San Nicola (ca. 35 km nördlich), UNESCO-Weltkulturerbe Syrakus mit der Nekropolis von Pantalica (ca. 98 km südlich).
Pferdeurlaub auf Sizilien
Anreise: Flug bis Catania, Transfer 80,- pro Strecke/Pkw (max. 3 Pers.), zahlbar vor Ort. Alternativ Weiterfahrt mit Bahn oder Bus auf eigene Faust (ca. 45 Min.) nach Acireale, kostenloser Transfer ab/bis Bahnhof. Einsteiger, Sternritte: Mietwagen empfohlen.


 Reiterferien in Italien
Gästemeinung: Sternritte: „Pferde leichtrittig und gelassen, gut trainiert. Reitführer sympathisch, entspannt, freundlich und lustig. Reitstrecken extrem vielseitig, traumhafte Landschaft, exotische und bizarre Vulkanlandschaften genau nach meinem Geschmack. Unterkunft landestypisch (finde ich persönlich immer schöner als zu modern), freundliches Personal. Verpflegung gut, leckerer Espresso zum Frühstück, tolle Picknicks, typisch italienische Speisen. Organisation insgesamt sehr gut, wir wurden immer wieder gefragt, ob wir zufrieden sind oder noch irgendeinen Wunsch haben. Mitreiter interessant, bunt gemischt, sympathisch.“ F.S.
Ätna-Naturpark-Trail: „Pferde kraftvoll, ausdauernd, absolut zuverlässig und sicher, haben die großen Höhenunterschiede sehr gut bewältigt. Mein Pferd, eine 7-jährige Araber-Sizilianer-Stute, war fantastisch! Reitprogramm abwechslungsreich, immer dem Terrain angepasst, schöne Galoppstrecken. Reitführung kompetent und freundlich. Unterschiedliche Unterkünfte wie Landhotel, Agriturismo, Rifugio, Gästehäuser durchweg sehr gut. Verpflegung ausgezeichnet, sizilianische Kost, wunderschöne Picknicks, abends mehrgängige Menüs. Landschaft und Natur einmalig, sehr abwechslungsreich: Wälder, Auen, Vulkanlandschaft, schneebedeckter Vulkan Ätna – insgesamt traumhaft. Der Trail ging rund um den Ätna bis auf 2.150 m Höhe und ins Nebrodigebirge. Wir hatten durchweg schönes Wetter – immer Sonnenschein – und sind bis zu 8 Stunden geritten. Es war teilweise richtig abenteuerlich: Fluss- und Bachdurchquerungen, steile
schmale Steige auf Kraterrändern und auch Passagen durch Schnee und starker Wind. Dieser Wanderritt war sicherlich eine meiner besten Touren in Europa überhaupt.“ N.L.
„Pferde stets motiviert und lauffreudig, absolut trittsicher und nervenstark. Reitstrecken unbeschreiblich, lassen keine Wünsche offen, sehr abwechslungsreich und von allem was dabei: Vulkankrater, Wälder, Flussdurchquerungen, schneebedeckte Berge, weite Felder und steile Berge – atemberaubende Landschaft, extrem vielseitig und wunderschön. Reitführung sehr freundlich und aufgeschlossen, sehr herzlich. Unterkünfte sauber und ordentlich, zum Teil sehr schön gelegen. Verpflegung: Wer hier nicht satt wird, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen, auch vegetarische Kost (nach Voranmeldung) kein Problem. Typisch sizilianische Küche, hervorragendes Picknick unterwegs.“ L.B.
Einsteiger: „Sehr liebe und zuverlässige Pferde, ich habe mich immer sicher gefühlt. Reitlehrerin nett und geduldig, gibt gute Erklärungen rund ums Pferd und man kann sie alles fragen. Ich fand es sehr schön, dass man auch als Reiteinsteiger hier willkommen ist, da auf Sizilien zumeist nur Touren für erfahrene Reiter angeboten werden. Reitplatz sehr groß, Reitanlage mit Paddocks und Streichelzoo (Ponys, Schweine). Landschaft toll, sehr vulkanisch auch in unmittelbarer Umgebung des Reiterhofs, kontrastreich durch leuchtend grüne Farne und andere Pflanzen. Unterkunft urig, idyllisch gelegen, typisch italienisch/sizilianisch. Frühstück mit vielen süßen Leckereien, aber auch Käse und Aufschnitt, Abendessen sehr lecker und abwechslungsreich.“ S.L.
Ätna-Kurztrail: „Der Reiturlaub auf Sizilien war toll und hat großen Spaß gemacht! Reittage super, beeindruckende Lava-Landschaften und eine ordentliche Bergtour zu Pferd. Die Pferde sind zuverlässig, nervenstark und verkehrssicher. Die Betreuung vor Ort sehr kompetent und super freundlich. Unterbringung in einem schön eingerichteten Agriturismo (Gästehaus in ländlicher Gegend) mit sehr gutem Essen aus eigenem Garten und der Region, sehr schön.“ U.B.
Reiterferien Mittelmeer
Leistungen:
8 Tage / 7 Nächte / 6 Reittage, Doppelzimmer, Einsteiger, Sternritte: Halbpension, Trail: Vollpension inkl. bestimmter Getränke, Transfer ab/bis Acireale, Sternritte: 1x Weinprobe. Nicht enthalten: pers. Reiseversicherungen, sonstige Getränke, Einsteiger, Sternritte: Transfers zwischen Gästehaus-Reitstall.
Termine 2019:
Sternritte
13.04.-20.04.11.05.-18.05.08.06.-15.06.
06.07.-13.07.07.09.-14.09.12.10.-19.10.
09.11.-16.11.09.05.-16.05.2013.06.-20.06.20
12.09.-19.09.20  
Ätna-Naturpark-Trail
30.03.-06.04.27.04.-04.05.25.05.-01.06.
22.06.-29.06.20.07.-27.07.21.09.-28.09.
28.09.-05.10.26.10.-02.11.23.05.-30.05.20
20.06.-27.06.2018.07.-25.07.2005.09.-12.09.20
24.10.-31.10.20  
Einsteiger
Reisezeitraum: 01.01.-31.12., 01.05.-01.11.20, Anreise täglich
Buchbar: Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Mai20 Jun20 Jul20 Aug20 Sep20 Okt20
Buchbar: » Erklärungen Termine schwarz = voraussichtl.frei, gelb = » bitte anfragen, rot = ausgebucht

Preise 2019: pro Person bzw. Wohneinheit in € o.Anreise
ProgrammCodePreisEZ 
SternritteZISH1332+140Buchen
Ätna-Naturpark-TrailZIUV1550+140Buchen
EinsteigerZIEH1121+140Buchen
Transferpaket1)ZITZ+50-- 
Mietwagen2)MSITab 232  
1) täglicher Transfer Gästehaus-Reitstall-Gästehaus, Preis pro Buchung für max. 3 Pers.
2) pro Auto (Kleinwagen); 7x24 Std. inkl. aller km, Haftpflicht und Vollkasko; exkl. Benzin und evtl. Maut

zuständig: Julia Wies 040-607669-42
Urlaub im Sattel auf Sizilien
 
 

Über Reiturlaub mit PFERD & REITER Reiterreisen

Wir von PFERD & REITER sind sämtlichst Reiter, viele haben ein eigenes Pferd. Die Reisen werden von uns auf die unterschiedlichsten Arten getestet und laufend überprüft - also von Reitern für Reiter. Wir möchten einer breiten Schicht von Reitern Urlaubsfreuden im Sattel ermöglichen. Deswegen bieten wir von rustikal unter dem Sternenhimmel bis hin zu königlich im Himmelbett alle Preis- und Komfortarten des Urlaubs an.

PFERD & REITER
Rader Weg 30A
D-22889 Tangstedt