Sie sind hier:  Start   Welt  Deutschland   Eifeltrail  

Nordrhein-Westfalen

Vielfältige Eifellandschaft

Trails, Privatpferd


  • Western-Freizeit-Reitweise
  • Nationalpark Eifel
Die Rureifel, benannt nach dem romantischen Flüsschen Rur, ist von drei Landschaftselementen geprägt: Tief eingeschnittene Flusstäler, beeindruckende Talsperren sowie ausgedehnte, dichte Wälder. Hier können wir im Rhythmus der Pferde einzigartige Landschaften vom Pferderücken aus entdecken.


Mein Tipp:
Die Eifel ist der deutsche Teil eines Mittelgebirges, das sich bis nach Belgien und Luxemburg erstreckt und dort unter dem Namen Ardennen bekannt ist. In dieser Region befinden sich viele gut erhaltene, jedoch kaum bekannte Burgen und Schlösser, die von uns entdeckt werden wollen.
Jessica Bley 040-607669-37
Reiterferien Eifel

 
Pferde, Reitprogramm: 7 Pferde verschiedener Rassen, u.a. Freiberger, Haflinger, Camargue Pferd (ca. 140-160 cm). Westernsättel und -zäumung.

Burgen-Trail
Reiterfahrung: . Sie reiten sicher in allen Gangarten im Gelände. » Erklärungen

  • unentdeckte Burgen und Schlösser
  • Nationalpark Eifel
Hufgetrappel im Burghof, wehende Pferdemähnen und stolze Reiter – all das gibt es nicht nur im Film, sondern auch bei unserem Burgen-Trail in der Eifel! Die „Zeitreise“ zu Pferd führt uns durch die schönsten Ecken des Rurtals und durch den Nationalpark Eifel. Wir schmausen wie edle Ritter auf prächtigen Burgen, lauschen alten Legenden und lassen uns von der Natur- und Kulturvielfalt der Eifel jeden Tag erneut verzaubern.

1.Tag: Wir starten – wer möchte, nach einem kräftigen Schluck Original Eifler Met vom Haus Bonsbusch – zu unserer Entdeckungsreise. Durch den
verwunschenen Hürtgenwald gelangen wir zu dem Burgberg bei Bergstein, bei der es sich um die höchste Erhebung im gesamten Rurtal handelt. Von der Aussichtsplattform erspähen wir die prächtige Burg Nideggen. Nach der kleinen Pause am Burgberg reiten wir hinab in das Rurtal. Dort kehren wir für unser Mittagsmahl in einen gepflegten Landgasthof ein. Gut gestärkt geht es weiter, an der Rurschleife entlang, bis zu dem kleinen, romantischen Ort Hausen. Hier satteln wir die Pferde ab und bitten, wie einst die berittenen Boten, in der Burg Hausen um ein Nachtlager (es ist natürlich vorreserviert). In der gemütlichen Stube genießen wir ein Abendessen mit regionalen und saisonalen Spezialitäten, bevor wir uns in den alten Gemäuern zu Bett begeben.

2.Tag: Wir tauchen mit den Pferden in den
Nationalpark Eifel ein. Im Odenbachtal begegnen wir mit ein bisschen Glück seltenen Tier- und Pflanzenarten und legen an geeigneter Stelle auch gerne einen lockeren Trab oder flotten Galopp ein. Am Meuchelberg erwartet uns eine ganz besondere Überraschung, die mit einem köstlichen Mittagessen auf Burg Hengebach in Heimbach endet. Wir setzen unseren Weg durch das Heimbachtal fort, vorbei an der Abtei Mariawald, bis in den Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter. In einem kleinen Gasthaus mitten im Wald übernachten wir.

3.Tag: Es erwartet uns eine Burg, die ausnahmsweise nicht aus dem Mittelalter stammt: Die oberhalb der Urfttalsperre errichtete NS-Ordensburg Vogelsang. Von einem
wunderschönen Weg an der Urft entlang lassen wir den mächtigen Bau auf uns wirken und lauschen seinen Geschichten. Anschließend geht es hinauf auf die Dreiborner Hochebene, auf der umgeben von zigtausend Ginsterbüschen ein königliches Picknick auf uns wartet. Die ausgedehnten Reitwege auf der hügeligen Ebene laden zu munteren Galoppaden ein. Auf verschlungenen kleinen Pfaden reiten wir weiter bis nach Rurberg, wo die Sonne oft blutrot im Wasser des Rursees versinkt. Wir übernachten in einem gemütlichen Landgasthof und genießen ein Abendessen mit besonderen Eifeler Spezialitäten.

4.Tag: Heute erkunden wir die
Rursee-Region. Das zerklüftete Ufer des Rursees mit seinen Schieferwänden und dem ‚Dach’ aus alten, überhängenden Buchenzweigen verzaubert uns und der Blick über den See lädt zum Träumen ein. Über einen versteckten Pfad verlassen wir das Ufer und gelangen in den berüchtigten Höhenzug Buhlert bis in das historische Eifeldorf Simonskall. Neben den liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern liegt dort eine kleine, aber feine Burg. Ihre Geschichten reichen weit in das 17. Jh. hinein und erzählen von kriegerischen Zeiten ebenso wie von kreativen Köpfen. Wir nehmen ein gepflegtes Mittagsmahl in dem ältesten Gasthaus des Dorfes ein, welches direkt gegenüber der Burg liegt. Anschließend geht es weiter in einem der landschaftlich schönsten Täler der Rureifel: Dem Kalltal. Wir kreuzen das Flüsschen Kall an zahlreichen Furten und legen den einen oder anderen Galopp ein. Dort, wo die Kall in die Rur mündet, übernachten wir. Unser Abendessen wird direkt an der Pferdeweide serviert. Mit nichts anderem als dem Rauschen der Rur im Ohr begeben wir uns zu Bett.

5.Tag:
Wir erobern Burg Nideggen! Um dorthin zu kommen, reiten wir – wie einst die mächtigen Grafen von Jülich – durch das malerische Rurtal, überqueren bei Abenden die Rur und erklimmen die Buntsandsteinfelsen. Wir passieren das Stadttor von Nideggen und reiten durch den mittelalterlichen Stadtkern hinauf zur Burg. Das Klappern der Hufe auf dem Kopfsteinpflaster ist schon von weit her zu hören. In den roten Mauern der Burg wartet ein opulentes Mittagsmahl auf uns. Ein anschließender Gang auf die Empore ist in jedem Fall zu empfehlen. Von oben entdecken wir den Burgberg vom ersten Tag. Gut gesättigt von den erlesenen Speisen und Eindrücken verlassen wir Nideggen, um nach Rurberg zu reiten. Ein paar letzte wunderschöne Panoramablicke in das Rurtal, auf den Stausee in Obermaubach und zur Burg Untermaubach vollenden unseren Wanderritt in aller Ehre. Rücktransfer zum Trailausgangspunkt.

5 Reittage (1x ca. 4 Std., 2x ca. 5 Std., 2x ca. 6 Std.).

Flüsse-und-Wälder-Trail
Reiterfahrung: . Sie reiten sicher in allen Gangarten im Gelände. » Erklärungen

  • Auf den Spuren von Hemingway
  • Wasserspaß mit den Pferden
1.Tag: Auf moosbewachsenen Pfaden reiten wir durch den dichten Hürtgenwald, genießen immer wieder traumhafte Ausblicke auf die Eifelhöhen und passieren dabei so manchen geschichtsträchtigen Ort. Mittags machen wir es uns auf einer grünen Wiese am Waldrand gemütlich und erfahren von unserem Rittführer, was es mit dem Drachenwald auf sich hat. Gut gestärkt reiten wir nach der Pause durch ein malerisches Bachtal, in dem Bach können wir bei schönem Wetter mit den Pferden plantschen. Wir folgen der Melodie des Wassers bis ins Kalltal, das sich für muntere Trab- und Galopppassagen bestens eignet. Übernachtung im historischen Eifeldorf Simonskall mit Gebäuden aus dem 16. Jh.

2.Tag: Weiter geht´s auf
Hemingways Spuren durch den wilden Wald am Rande des Nationalparks Eifel. Mitten im Wald entdecken wir einen riesigen See. Wir picknicken dort, wo es uns gefällt und lassen uns ganz vom Rhythmus der Pferde mitnehmen. Über schmale Pfade und einsame Waldwege gelangen wir zu der Pferdeweide an einem alten Kloster. Wir übernachten in einem stilvollen Gasthaus mit guter Eifler Landhausküche.

3.Tag: Heute lassen wir die Zivilisation gänzlich hinter uns. Auf unserem Weg durch den
Hürtgenwald und angrenzende Wälder überqueren wir keine einzige Straße und sind den ganzen Tag von Natur umgeben. Wir picknicken auf einer Lichtung. Wir reiten weiter durch das Wehebachtal – jenes Tal, das Hemingway in seinem Roman „Über den Fluss und in die Wälder“ erwähnt. Das Flüsschen windet sich durch den Wald und wir traben, begleitet vom rhythmischen Schnauben unserer Pferde, locker durch die Kurven. Wir übernachten im alten Forsthaus direkt am Waldrand und wer mag kann sich eine Wildspezialität aus heimischen Wäldern schmecken lassen.

4.Tag: Heute ist der Tag der
grandiosen Aus- und Fernblicke. Wir lassen den dichten Hürtgenwald hinter uns und reiten hinüber ins Rurtal. Es geht auf den höchsten Berg der Region und wir erfahren interessante Details aus vergangenen Zeiten. Picknick mit Blick auf einen kleinen See, an dem wir unsere Seele baumeln lassen können. Weiter geht es über die Staumauer und durch kleine Dörfer zum Rurufer. Hier bietet sich bei gutem Wetter noch mal die Gelegenheit für ein ausgiebiges Bad mit den Pferden. Anschließend Rückritt zum Ausgangsort.

4 Reittage mit je 5 Std.

Nationalpark-Trail
Reiterfahrung: . Sie reiten sicher in allen Gangarten im Gelände. » Erklärungen

  • 2-Länder-Trail
  • Talsperren
  • Nationalpark Eifel
1.Tag: Wir treffen uns um 9.30 Uhr zum gemütlichen Kennenlernen. Der Kaffee dampft auf dem Tisch, die Pferde grasen zufrieden auf der Obstwiese. Anschließend begrüßen wir unseren vierbeinigen Partner, putzen, satteln und trensen in aller Ruhe. Nach einem fruchtigen Bügeltrunk starten wir unseren Trail und können schon bald einen ersten Blick in das Rurtal und auf die Nordeifler Berge werfen. Nach unserem Mittagspicknick geht es durch das malerische Tiefenbachtal ins Kalltal. Spätestens dort werden wir vom spätsommerlichen, fast schon provenzialischen Eifelflair gepackt. Wir übernachten in einem historischen 50-Seelen-Dorf direkt an der Kall im ältesten und zugleich auch gemütlichsten Gasthaus.

2.Tag: Wir machen einen Tagesritt rund um die
Kalltalsperre, die malerisch in der Landschaft liegt. Da wir abends zu dem gleichen Gasthaus zurückkehren, können wir die Rittdauer flexibel variieren und uns an die Kondition der Reiter sowie Pferde anpassen. Ein gemütliches Picknick im Wald darf dabei natürlich nicht fehlen.

3.Tag: Heute geht es hoch hinauf. Wir reiten über den Höhenzug Buhlert, der im 2. Weltkrieg als Schauplatz der Abwehr der Wehrmacht, eine traurige Berühmtheit erlangt hat, Richtung
Rursee. Die Kall-Rur Panoramaroute führt uns zu grandiosen Aussichtspunkten, von denen wir die zweitgrößte Talsperre Deutschlands, deren Wasser sich in steil abfallenden Bachtälern aufstaut, in ihrer ganzen Schönheit bewundern können. Nach einem leckeren Picknick oder Mittagessen im Gasthaus verlassen wir die Höhenzüge und reiten zur Rur hinab. Wir folgen dem Flüsschen, das der Rureifel ihren Namen gibt, flussaufwärts bis wir auf fast 600 m Höhe unser Nachtquartier auf einem gemütlichen Bauernhof erreichen. Abends verwöhnt uns die Hausherrin mit einem herrlichen Eifel-Menü.

4.Tag: Wir sind in der Wildnis angekommen und überqueren heute nur eine Straße. Wir reiten größtenteils im
südlichen Nationalpark Eifel, durch den dichten Hollerscheider Wald, am Püngelbach und Fledermaushöhlen vorbei bis auf die Dreiborner Hochebene. Vom Müsauelberg aus genießen wir eine atemberaubende Aussicht auf das ca. 4200 ha große Gebiet, das bis 2005 als Truppenübungsplatz genutzt wurde. An einer Hütte im Wald machen wir Picknick, bevor wir unseren Weg Richtung Belgien fortsetzen. Wir übernachten heute auf einem schönen Hof am Rande des Naturschutzgebietes Hohes Venn in Belgien. Dort werden wir von den Gastgebern mit leckeren, teils hausgemachten Spezialitäten verwöhnt.

5.Tag: Heute spielen wir
Grenzgänger. Wir reiten mal auf deutscher, mal auf belgischer Seite durch das Hohe Venn, das Monschauer Heckenland und die angrenzenden Wälder. Auf 650 m Höhe können wir unseren Durst an der Olefquelle stillen, die mitten im Wald aus dem Gestein entspringt. Wir picknicken auf einer schönen Lichtung. Nach der Rast setzen wir unseren Weg fort und kommen immer wieder an Lichtungen vorbei, die sich teilweise als Skipisten entpuppen. Unser Ziel für heute – ein denkmalgeschützter Bauernhof - liegt auf einer Hochebene zwischen belgischer Grenze und Hellenthal.

6.Tag: Gestern haben wir den Ursprung des Flusses Olef entdeckt, heute das Ende. Wir reiten durch dichte Wälder zur
Oleftalsperre, die sich malerisch von Ost nach West in der Landschaft erstreckt. Über die Staumauer gelangen wir zum Wildgehege Hellenthal, in dem wir u.a. Rothirsche beobachten können. Anschließend geht es bergauf zu einem Panoramaweg oberhalb der Talsperre. Dort suchen wir uns ein schönes Plätzchen für die Mittagsrast und genießen die Aussicht. Weiter geht es auf die Dreiborner Hochebene.

7.Tag: Heute erleben wir die vierte Talsperre: Die
Urfttalsperre. Auf dem breiten Uferweg bietet sich die Gelegenheit für einen munteren Trab oder Galopp, bevor wir in das wildromantischste Bachtal der Rureifel eintauchen. Hier gehen wir nur Schritt damit wir die zahlreichen Schmetterlinge sehen können. Nach einem Abstecher in das kleine Nationalparkdorf Wolfgarten geht es weiter zur Abtei Mariawald. Dort essen wir zu Mittag – es gibt es traditionell Erbsensuppe. Gut gestärkt reiten wir zum Heimbachtal hinab und anschließend auf einem grandiosen Panoramaweg und gelangen zu unserem Nachtquartier, einer alten Burganlage. In den alten Gemäuern können wir unsere Erlebnisse der letzten Tage nochmal in Ruhe Revue passieren lassen, während uns die Gastgeber mit liebevoll angerichteten Speisen verwöhnen.

8.Tag: Wir reiten durch das
wunderschöne Odenbachtal, in dem wir uns den ein oder anderen Wildapfel pflücken können. Dort, wo die Kall in die Rur mündet, kehren wir zur Mittagsrast ein. Anschließend reiten wir hinauf zu den Nideggener Buntsandsteinfelsen und genießen noch einmal eine atemberaubende Sicht auf das Rurtal und die Berge. An der Rur entlang geht es zurück zum Startpunkt. Wir nehmen Abschied von unserem treuen Wegbegleiter und lassen den Ritt in lockerer Runde gemütlich ausklingen.

8 Reittage (2x ca. 3-4 Std., 4x ca. 5-6 Std., 2x ca. 7-8 Std.).

Privatpferd
An den Ritten kann zum gleichen Preis auch mit dem Privatpferd teilgenommen werden, sofern das Privatpferd folgende Voraussetzungen erfüllt: gute Verträglichkeit mit anderen Pferden, absolut gelände- und straßensicher, sehr gute Kondition, Trittsicherheit und ein guter Hufschutz. Zudem sollten das Pferd und der Reiter Erfahrung mit mehrstündigen Ritten haben. Unterbringung des Privatpferdes in einer Box, Weidegang nach Absprache, Raufutter und Boxenservice inklusive.

Ausrüstung: Tipps, Reitkappenpflicht.

Wanderreiten Deutschland

 



Reiterreisen Eifel

 

 

Reiten in der Eifel

 

 

Reittour Eifel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pferde verstehen

 

 

 

Reiten + Wellness

 

 

 

 

 
Unterkunft, Verpflegung: Doppelzimmer in Pensionen und Gästehäusern mit Du/WC, Burgen-Trail: 2x, Nationalpark-Trail: 4x Gemeinschafts-Du/WC. Frühstück und Mittagspicknick bzw. Einkehr in Restaurants. Mittagspicknick inkl. bestimmter Getränke. Gemeinsames Abendessen sowie alle Getränke in Restaurants auf eigene Kosten. Zusatznacht vor und/oder nach Programmbeginn/-ende buchbar. Pferd und Mensch
Anreise: Pkw. Bahn, kostenloser Transfer ab/bis nächstgelegenem Bahnhof. Anreise bis 9:30 Uhr, Abreise ca. 19 Uhr. Zusatznächte buchbar.


Reiterferien
Gästemeinung:
„Tolle, zuverlässige Pferde, bei aller Gelassenheit nicht abgestumpft und jedes mit eigenem Charakter. Haltung und Umgang mit den Pferden top. Reitstrecken in sehr schöner Natur. Reitführung sehr umsichtig. Unterkünfte in Ordnung bis sehr gut. Verpflegung mit tollen Picknicks oder lecker-leichtem Mittagessen, z.B. auf einer Burg. Insgesamt hat mir diese Reise Spaß am Geländereiten vermittelt und ich kann sie durchaus weiterempfehlen.“ A.L.
Reiturlaub Eifel
Leistungen:
Burgen-Trail: 5 Tage / 4 Nächte / 5 Reittage, Flüsse-und-Wälder-Trail: 4 Tage / 3 Nächte / 4 Reittage, Nationalpark-Trail: 8 Tage / 7 Nächte / 8 Reittage, Doppelzimmer, Verpflegung gemäß Beschreibung, kostenloser Transfer ab/bis nächstgelegenem Bahnhof, Privatpferd: Unterbringung und Futter. Nicht enthalten: pers. Reiseversicherungen, Getränke.
Termine 2020:
Burgen-Trail
24.06.-28.06.15.07.-19.07. 
Flüsse- u. Wälder Trail
11.06.-14.06.10.09.-13.09. 
Nationalpark-Trail
01.08.-08.08.  
Buchbar: » Erklärungen Termine schwarz = voraussichtl.frei, gelb = » bitte anfragen, rot = ausgebucht

Preise 2020: pro Person in € ohne Anreise
ProgrammCodePreisEZ 
Burgen-TrailEKBV890--Buchen
Flüsse- u. Wälder TrailEKGV595+60Buchen
Nationalpark-TrailEKWV1400--Buchen
Zusatznacht1)EKZF54+16 
1) Zusatznacht mit Privatpferd +25,-
Privatpferd: Teilnahme zum gleichen Preis möglich inkl. Unterbringung und Futter für das Pferd. zuständig: Jessica Bley 040-607669-37
Reiten lernen
 
 

Über Reiturlaub mit PFERD & REITER Reiterreisen

Wir von PFERD & REITER sind sämtlichst Reiter, viele haben ein eigenes Pferd. Die Reisen werden von uns auf die unterschiedlichsten Arten getestet und laufend überprüft - also von Reitern für Reiter. Wir möchten einer breiten Schicht von Reitern Urlaubsfreuden im Sattel ermöglichen. Deswegen bieten wir von rustikal unter dem Sternenhimmel bis hin zu königlich im Himmelbett alle Preis- und Komfortarten des Urlaubs an.

PFERD & REITER
Auf dem Kamp 12
D-22889 Tangstedt