Sie sind hier:  Start   Welt  Europa   Portugal   Azoren

Portugal/Azoren

Ritte auf der Blauen Insel

Trails, Sternritte


  • Standard-Freizeit-Reitweise
  • Natur, Kultur & Kulinarik
Die Azoren, die am weitesten entfernte Region Europas. Wenn Natur lieblich sein kann, dann hier. Tropische Wälder und blühende Gärten. Tiefblauer Himmel, durch grüne Natur reitend, den Blick auf den weiten Atlantischen Ozean. Die Luft weich und manchmal ein wenig diesig. Kontraste erscheinen hier mild. Faial in der Mitte des Atlantiks. Der Archipel der Azoren gehört zu Portugal und liegt auf halbem Weg zwischen Europa und Amerika. Vulkanische Eruptionen ließen neun Inseln im Atlantischen Ozean entstehen. Erst seit wenigen hundert Jahren leben hier Menschen. Auf der Insel Faial nur 15.000 Einwohner. Das tropische Klima und die vulkanische Asche haben eine überwältigende Vegetation geschaffen.

Mein Tipp:
Erleben Sie die Vielfalt der Azoren und kombinieren Sie den Faial und den Pico-Trail zu einem zweiwöchigen Reiturlaub auf zwei traumhaften Atlantikinseln!
Svenja Niederhofer 040-607669-43
Reiterferien

 
Pferde, Reitprogramm: Lusitanos und Cruzado Portuguese (155-160 cm). Prestige-Trekkingsättel mit Frontpacktasche, Trensenzäumung. Zumeist deutschsprachige Reitführung/Geländerittführer, sonst englischsprachig.
Faial-Trail
Reiterfahrung: . Sicherheit in allen Gangarten, auch in unebenem Gelände mit Leichttrab und leichtem Sitz im Galopp sowie eine gute Kondition erforderlich. Es sollten bereits mehrstündige Ausritte unternommen worden sein. » Erklärungen

  • Inselrundtrail
  • Trail ohne Kofferpacken
  • immergrüne Natur
1.Tag: Anreise, Kennenlernen der Pferde und Mitreiter sowie gemeinsames Abendessen.

2.Tag: Heute reiten wir durch eine
einsame Landschaft. Nur manchmal tauchen Bauern auf dem Weg zu ihren Kühen auf. In der Sonne glitzernd liegt der riesige Atlantische Ozean vor uns. Am Mittag erreichen wir den Waldpark Cabouco. Dort erwartet uns ein typisch azoreanisches Picknick. Entlang der Hortensienhecken galoppierend, erreichen wir den alten Leuchtturm Farol da Ribeirinha. Beeindruckende Blicke auf den erhabenen Vulkan Pico auf der Nachbarinsel. Am Abend erreichen wir den einsam gelegenen Paddock, in dem unsere Pferde übernachten. Wir Reiter fahren zurück zur Unterkunft.

3.Tag: Entspannt geht der Trail am nächsten Tag entlang der Ostküste weiter. Baum-Erika entlang unserer Route wirkt wie ein riesiger Brokkoli. Am
schwarzen Lavastrand von Praia Almoxarife wartet eine kleine Insel-Taverne mit einem Mittagessen auf uns. Am Nachmittag erreichen wir die Quinta São Lourençéo. Hier, in unmittelbarer Nähe der Stadt Horta, werden Lusitanos gezüchtet. Es bleibt genügend Zeit die pittoreske Stadt und den farbenfrohen Seglerhafen kennen zu lernen und in der berühmtesten Segler-Bar zwischen Europa und Amerika (Peter Café Sport) den besten Gin Tonic des Atlantiks zu trinken. Am Abend gibt es ein zünftiges Abendessen in der Lodge.

4.Tag: Der Trail folgt einem steilen Weg durch das
grüne Tal von Flamengos. In der Luft liegt der frische Duft von Thymian- und Minze. Lange ausgedehnte Waldwege laden zu einem erfrischenden Galopp ein. Nach einem Picknick in der Natur, erreichen wir am Nachmittag die tropische Bucht von Varadouro. Unser Ritt führt uns entlang alter schwarzer Steinmauern, vorbei an Obst- und Weingärten. Nach der Durchquerung von einem dicht bewachsenen Urwald erreichen wir den Übernachtungsplatz für unsere Pferde.

5.Tag: Heute führt uns der Trail zum eindrucksvollen
wüstenartigen Vulkan Capelinhos. Pure Einsamkeit. Häuser-Ruinen bedeckt mit Asche vom 1957 ausgebrochenen Vulkan. Unter dem verschütteten Leuchtturm liegt das unterirdische Vulkan-Museum. Wir haben genügend Zeit für den Besuch (nicht im Preis enthalten), während unsere Pferde vor dem Museum warten. Wir reiten nach Möglichkeit über Vulkanasche und machen an einer einsamen Vulkanhöhle eine Pause. Rund um den grünen Vulkan Cabeçéo Verde galoppierend, erreichen wir den Übernachtungsplatz unserer Pferde. Heute Abend gibt es azoreanische Spezialitäten in der Lodge.

6.Tag: Wir erreichen den schwarzen Strand in der Meeresnehrung Fajã. Durch den wilden
Lorbeerwald reiten wir zu den Weingärten von Norte Pequeno. Unser Ritt führt uns zur Felsenküste dieses kleinen Weinortes. Entlang alter Eukalyptus Bäume geht es steil hinab. Obstgärten und wildromantische Plätze finden sich in dieser eigenen wunderschönen Welt. Wir reiten über den schwarzen Strand und erreichen unseren Picknickplatz direkt am Meer. Eine wunderbare Galoppade führt uns am Nachmittag zurück zu unserem Dschungelcamp. Wir haben genug Zeit gemütlich im Garten der Lodge zu entspannen.

7.Tag: Wir überqueren die Insel vom trockenen Süden in den grünen Norden und genießen herrliche Blicke über terrassierte Weiden hinunter auf den
blauen Ozean. Am Nachmittag erreichen wir das höchstgelegene Dorf der Insel Faial Ribeira Funda. Hier wartet ein Picknick am Aussichtspunkt Miradouro. Auf von der Sonne erwärmten Steinbänken sitzend, lauschen wir dem Wind und den wilden Schreien der Raubvögel. Nach einem kurzen Stopp am Walbeobachtungs-Punkt Vigia dos Cedros beenden wir unseren Insel-Rund-Trail und erreichen wieder die Lodge. Ein großes Abschiedsdinner schließt die Trail-Woche ab.

8.Tag: Frühstück, Abreise.

Täglicher Transfer zur Unterkunft max. 25 Min.

6 Reittage je 4-5 Std. (20-25 km).

Pico-Trail
Reiterfahrung: . Sicherheit in allen Gangarten, auch in unebenem Gelände mit Leichttrab und leichtem Sitz im Galopp sowie eine gute Kondition erforderlich. Es sollten bereits mehrstündige Ausritte unternommen worden sein. » Erklärungen

  • einsame UNESCO-Weltkulturlandschaft
  • wilde Natur & herzliche Menschen
  • schwarze Lavalandschaft & Weinanbaugebiete
1.Tag: Anreise nach Faial, Fährüberfahrt (30 Min.) nach Pico und gemeinsames Abendessen.

2.Tag: Wir starten unseren Insel-Trail im alten
Weinort Criaçéão Velha entlang kleiner schwarzer Lava-Weinparzellen, die in die Liste der UNESCO-Weltkulturerben aufgenommen wurden. Gegen Mittag gibt es das Picknick direkt am Meer. Am späten Nachmittag erreichen wir den kleinen Ort Campo Raso. Hier übernachten die Pferde, für uns geht es mit dem Trossfahrzeug zurück zu unserer Unterkunft.

3.Tag: Der heutige Tag führt uns entlang der
felsigen Lavaküste im Süden der Insel in Richtung der alten Walfänger-Stadt Lajes. Immer wieder spektakuläre Ausblicke auf den steilen und hohen Berg Pico und den blauen Atlantik. Salz liegt in der Luft. Wein wächst am Wegesrand. Unser Picknick-Platz liegt direkt am alten Walfänger Hafen. Am späten Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft direkt am Meer.

4.Tag: Am Morgen lernen wir auf einem Stadtrundgang den alten Walfänger-Ort
Lajes kennen. Der Ort ist durch die lange Geschichte des Walfangs geprägt. Heute ist Lajes das Zentrum für Wal-Beobachter aus aller Welt. Anschließend Ritt am Fuße des über 2.300 Meter hohen Kegelvulkans, durch japanische Zedernwälder zum alten Fischerort São Cãetano. Immer wieder schöne Trab- und Galoppstrecken. Ein kurzer Stopp am alten Wal-Beobachtungspunkt Vigia. Über steile Wege erreichen wir den Übernachtungsplatz für unsere Pferde, wir Reiter kehren zurück in unser Hotel.

5.Tag: Bergauf und bergab führt uns der Weg über alte Pfade und Wege zum „Eingang der Hölle“, der verwunschenen
Vulkanhöhle Gruta dos Torres. Nach einem Picknick vor der Lavahöhle haben wir Zeit zur Besichtigung der Höhle. Durch alte Weinberge reitend, erreichen wir wieder Criaçéão Velha. Der Kreis hat sich geschlossen. Am Abend spazieren wir durch den Hafenort Madalena und genießen das Pico-Abschiedsessen am Hafen.

6.Tag: Früh morgens reiten wir zum Hafen. Dort wartet das Frachtschiff Cecilia, mit dem unsere Pferde wieder auf die Insel Faial transportiert werden. Nachdem unsere vierbeinigen Freunde sicher verladen sind, fahren wir dem Fährschiff auch zur Insel Faial. Hier nehmen wir wieder unsere Pferde in Empfang und bringen diese nach kurzem Transfer zu unserer Lodge. Der Rest des Tages dient der Entspannung und am Abend gibt es
Insel-Köstlichkeiten.

7.Tag: Nach einer erholsamen Nacht und ausgiebigem Frühstück geht es los entlang der Nordküste Faial´s. Wir statten alten Wal-Beobachtungspunkten einen Besuch ab und
mit ein wenig Glück sehen wir Wale und Delfine an der Steilküste vorbeiziehen. Tolle Trab- und Galopppassagen durch die grüne Natur dieser Insel. Am Abend gibt es ein azoreanisches Abschiedsessen.

8.Tag: Frühstück, Abreise.

6 Reittage (1x 1,5 Std. (7 km), 5x 4-5 Std. (20-25 km)).

Vulkan-Ritte
Reiterfahrung: -. Sicherheit in allen Gangarten erforderlich, jedoch eignen sich diese Ritte auch für sattelfeste Reiter mit wenig oder keiner Geländeerfahrung. » Erklärungen

  • Reiten, Entspannen, Erleben
  • Natur vom Pferderücken aus erleben
Wir reiten über Pfade und kleine Wege durch die immergrüne Wildnis, über Wiesen und durch Wälder der Insel. Die Ritte können uns zum alten Leuchtturm Farol da Ribeirinha mit Traumausblicken auf die benachbarte Insel und den höchsten Berg Portugals, den Pico führen oder entlang der Steilküste zu alten Walbeobachtungspunkten. Hier kann man mit Glück Wale an der Insel vorbeiziehen sehen. Ein Ritt kann uns zum von Palmen umsäumten Strand von Praia Almoxarife führen. Um möglichst abwechslungsreiche Ritte zu haben, verladen wir die Pferde und reiten durch bizarre Wüstenlandschaften um den Vulkan von Capelinhos. Wer möchte, kann das Vulkanmuseum besichtigen (nicht im Preis enthalten). Am reitfreien Tag bleibt noch genügend Zeit, um die Inselhauptstadt Horta auf eigene Faust zu erkunden, entlang der historischen Bewässerungskanäle zu wandern oder eine Walbeobachtungstour zu unternehmen (nicht im Preis enthalten).

5 Reittage je 4-5 Std. (20-25 km)

Entdecker-Trail
Reiterfahrung: . Sicherheit in allen Gangarten, auch in unebenem Gelände mit Leichttrab und leichtem Sitz im Galopp sowie eine gute Kondition erforderlich. Es sollten bereits mehrstündige Ausritte unternommen worden sein. » Erklärungen

  • Zeltübernachtungen
1. Tag: Anreise, Kennenlernen der Pferde und Mitreiter sowie gemeinsames Abendessen.

2. Tag: Ritt durch die Natur über einsame Wege und Pfade. Immer wieder haben wir Ausblicke auf das
glitzernde tiefblaue Meer. Die Landschaft erscheint wie eine Mischung aus Tropen und Irland. Mittagspicknick im verwunschenen Waldpark von Cabouco, anschließend erfrischende Galoppstrecken zum alten Leuchtturm Farol da Ribeirinha. Beeindruckende Blicke auf den erhabenen Nachbarinsel-Vulkan Pico. Wir erreichen unser Camp direkt am Meer, das zu einem Bad einlädt. Der Tag endet am Grillfeuer mit leckerem Essen. Im Ohr das Rauschen des Ozeans. Die Nacht verbringen wir in unserem Zelt.

3.Tag: Die Natur ist wild, entlang der Ostküste führt unsere Route über
einsame Weiden und Wiesen. Riesige Farne und Baum-Erika wachsen am Wegesrand. Gegen Mittag erreichen wir den kleinen botanischen Naturpark von Pedro Miguel, weiter geht es zum schwarzen Lavastrand von Praia Almoxarife. Es bleibt genügend Zeit, durch die nahegelegene Hafenstadt Horta zu bummeln, den farbenfrohen Seglerhafen zu besuchen und in der berühmtesten Bar zwischen Europa und Amerika (Peter Café Sport) einzukehren. Abendessen in einem gemütlichen Restaurant. Zeltübernachtung.

4.Tag: Steil bergauf geht es durch das grüne Tal von Flamengos. In der Luft liegt der frische
Duft von Thymian und Minze. Lange ausgedehnte Waldwege laden zu einem belebenden Galopp ein. Auf fast 600 Höhenmeter erreichen wir unseren Picknickplatz. Zeit zum Relaxen für Pferd und Reiter. Langsam reiten wir aus den Bergen hinab in das kleine Dorf Areeiro. Nach einem Halt an der kleinen Dorf-Bar geht es durch schier undurchdringlichen Urwald der mystischen Zone von Capelo. Inmitten dieser Landschaft befindet sich unser Urwald Camp. Abends lädt das Meer zu einem erfrischenden Bad ein.

5.Tag: Heute führt uns der Trail zum eindrucksvollen
wüstenartigen Vulkan Capelinhos. Unter dem verschütteten Leuchtturm liegt das hoch prämierte unterirdische Vulkan-Museum. Wir haben genügend Zeit für den Besuch (nicht im Preis enthalten), während unsere Pferde vor dem Museum warten. Wir reiten über Vulkanasche und machen eine Pause an einer kleinen Vulkanhöhle mitten im subtropischen Wald. Gegen Abend erreichen wir unser Dschungelcamp, in dem die Pferde übernachten. Wir selbst verbringen die Nacht in unseren Zelten an der Steilküste von Varadouro.

6.Tag: Von unserem
wildromantischen Dschungelcamp führt uns der Weg durch Lorbeerwälder. Pittoreske kleine Weingärten befinden sich dort dicht an der steilen Atlantikküste. Mitten durch den dichten Urwald erreichen wir einen Pfad, der uns steil hinab in die verwunschene Bucht Faja führt. Riesige Wellen brechen sich hier am Strand. Wir bauen unser Camp auf und übernachten direkt bei unseren Pferden. Am Abend gibt es Köstliches vom Grill.

7.Tag: Am Vormittag geht es durch schattige Wälder und entlang grüner Wiesen, die zu einem erfrischenden Galopp einladen, von Süd nach Nord über die Insel. Enge Dschungelpfade und immer wieder faszinierende Ausblicke auf das tiefblaue Meer. Am frühen Nachmittag machen wir am
Aussichtspunkt Miradouro einen Picknickhalt. Auf von der Sonne erwärmten Steinbänken sitzend, lauschen wir dem Wind und den wilden Schreien der Raubvögel. Entlang der Steilküste erreichen wir unsere Lodge. Am Abend sitzen wir gemütlich zusammen und lassen die Reitwoche ausklingen, bevor wir ein letztes Mal in unseren Zelten übernachten.

8.Tag: Frühstück, Abreise.

6 Reittage je 4-5 Std. (20-25 km).

Ausrüstung: Tipps. Entdecker-Trail: Schlafsack.

 

Reitem am Meer

 

Reiten auf den Azoren

 

Reiterferien


Reiterferien</td>
				          </tr>
				        </table>
					      <table width=


Reiten auf den Azoren

 

Reiten Azoren

 

Reiterferien Azoren

 

Reiterreise Azoren

 

 

Reittour Azoren

 

Wanderritt Azoren

 

Reittour Portugal

 

Reiten Portugal

 

Reiten am Atlantik

 

 

 
Unterkunft, Verpflegung: In 2016 neu erbaute Lodge mit stilvollen Doppel- bzw. Einzelzimmer mit Du/WC, WLAN. Pico-Trail: zusätzlich 5x Landhotel, Entdecker-Trail: 2-Pers.-Zelte mit bequemen Schlafluftmatratzen, Wasch-/WC-Gelegenheiten. Vollpension (mittags meist als Satteltaschenpicknick) inklusive bestimmter alkoholfreier Getränke und Tischwein, Vulkan-Ritte: Halbpension am reitfreien Tag.
Anreise: Flug bis Horta (Pico-Trail: beim Maitermin Ankunft bis 16 Uhr, beim Septembertermin Ankunft bis 19 Uhr, Alternativ Flug direkt nach Pico möglich), anschließend Transfer.
Klima: Atlantisches Klima. Die Sommermonate sind trocken, im Frühjahr, Herbst und Winter auch mal bewölkt mit kurzen Regenschauern. Warme, zumeist sonnige Tage mit bis zu 25 °C im Sommer und mit angenehm kühlen Nächten. Im Frühjahr, Herbst und Winter zeitweise tagsüber zwischen 15-18 °C.

Reiterferien
Gästemeinung:
„Ausgezeichnete Pferde, ausgezeichnete Ausrüstung, maximales Eingehen auf die persönlichen Bedürfnisse der Reitgäste ohne das Wohl der Pferde je aus den Augen zu verlieren. Schön ritualisierter Tagesablauf fern der üblichen Zivilisation. Moderne portugiesische Küche. Wer gern auf guten Pferden und gut umsorgt durch wunderbare Landschaften – von wüstenähnlichen Abschnitten über hortensiendurchzogene Wiesen und dschungelähnliche Waldpfade bis Meeresstrände – reitet, bei sich sein und doch in Gesellschaft bleiben liebt, dem kann fast nichts besseres als diese Farm begegnen.“ K.P.
„Brave Lusitanos, gute Länge der Tagesetappen. Viel Schritt, aber auch Galoppaden. Ritte zu verschiedenen Highlights der Insel. Fröhliche Reitführerin, immer mit helfender Hand. Tolles Frühstück, abwechslungsreiches Mittagslunch und wunderbare azoreanische Spezialitäten am Abend. Blühende Hortensienhecken, dschungelartige Wälder, verschlafene Dörfer.“ C.R.
„Lebhafter Lusitano, angenehm im Umgang und mit sehr bequemen Gängen, gut kontrollierbar. Sättel super bequem. Gute Mischung der Gangarten, z.T. lange Galoppaden, immer kontrolliert und diszipliniert. Reitführung sehr kompetent, freundlich, hilfsbereit. Toll war auch das morgendliche Briefing durch den Chef – Streckenerklärung anhand der Landkarte. Traditionelle azoreanische Hausmannskost mit regionalen Produkten. Unbeschreiblich schön blühende Hortensienhecken, atemberaubender Duft des wilden, blühenden Ingwers. Streckenweise Urwaldfeeling, tolles Naturschwimmbecken in Varadouro. Das Vulkangelände von Capalinhos lässt einen glauben, man sei auf einem fremden Planeten.“ B.Z.
„Herzliche und kompetente Gastgeber, Pferde sehr sanftmütig, fleißig und ausgesprochen schön. Ausrüstung vom Feinsten (Trekkingsättel). Abwechslungsreiche Ritte durch faszinierende Landschaften, ich hatte das Gefühl, innerhalb einer Woche einen ganzen Kontinent zu bereiten: Weingärten, vulkanisches Gestein, tropischer Urwald, alpine Wiesen und tundraartige Vegetation am Kraterrand. Menschen sehr freundlich und aufgeschlossen. Traumwetter im Januar (16-18 Grad mit Sonnenschein). Ich komme wieder!“ M.L.
„Pferde sehr gut gepflegt, artgerecht gehalten, rittig und trittsicher. Abwechslungsreicher Trail, zwar öfters kurze Strecken auf Asphaltstraßen, allerdings wenig befahren. Reitführung kompetent mit vielen Informationen zur Insel. Individuelle und liebevolle Unterkunft. Verpflegung reichlich und landestypisch.“ C.B.-K.
„Ausgeglichene Trailpferde, interessante und abwechslungsreiche Ritte, Reitführung sehr rücksichtsvoll. Rundum gelungene Reise, Gastgeber hat sich sehr um uns gekümmert, es herrschte eine herzliche, familiäre Atmosphäre.“ R.B.

Reiterferien

Azoren

Azoren

Leistungen:
8 Tage / 7 Nächte / Reitprogramm, Doppelzimmer (Entdecker-Trail: Doppelzelt), Verpflegung gem. Programm, Transfer ab/bis Flughafen Horta. Pico-Trail: 2x Fährüberfahrt. Nicht enthalten: pers. Reiseversicherungen, sonstige Getränke, ggf. Eintrittsgelder und Ausflüge.
Termine 2017:
Faial-Trail, Vulkan-Ritte
Reisezeitraum: 01.01.-16.12., Anreise täglich
Buchbar: Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Pico-Trail
28.05.-04.06.10.09.-17.09. 
Entdecker-Trail
02.07.-09.07.06.08.-13.08.20.08.-27.08.
Buchbar: » Erklärungen Termine schwarz = min. 1 Platz frei, gelb = » vorauss. buchbar, bitte aber rückversichern oder gleich buchen, rot = ausgebucht

Preise 2017: pro Person in € ohne Anreise
ProgrammCode  ZwischensaisonHochsaison 
  PreisEZPreisEZPreisEZ 
Faial-TrailAHTV1398+2241433+2591468+294Buchen
Pico-TrailAHTP1498+279    Buchen
Vulkan-RitteAHRS1298+2241333+2591368+294Buchen
Entdecker-TrailAHSV999+184    Buchen
Zwischensaison: 01.03.-01.06., 01.09.-01.11.
Hochsaison: 01.06.-01.09.

zuständig: Svenja Niederhofer 040-607669-43

Reiterferien

Faial

 
 
Über PFERD & REITER

Wir von PFERD & REITER sind sämtlichst Reiter, viele haben ein eigenes Pferd. Die Reisen werden von uns auf die unterschiedlichsten Arten getestet und laufend überprüft - also von Reitern für Reiter. Wir möchten einer breiten Schicht von Reitern Urlaubsfreuden im Sattel ermöglichen. Deswegen bieten wir von rustikal unter dem Sternenhimmel bis hin zu königlich im Himmelbett alle Preis- und Komfortarten des Urlaubs an.

PFERD & REITER
Rader Weg 30A
D-22889 Tangstedt